Band 2

beinhaltet 268 Seiten und über 160 Fotos und Dokumente

Hochzeit von Hermine (Mimi) (23) und Walter Bonn (29) im April 1942 im besetzten Venlo (Titelbild). Lässt sich der Traum von Frieden und Familienglück für das junge Paar noch erfüllen? Gibt es einen Weg, dem drohenden Unheil zu entkommen? Dieser Band befasst sich mit der Flucht unserer jüdischen Bürger, ihrer Angehörigen und Freunde in die Niederlande und viele andere Länder. Nach dem Einmarsch der deutschen Wehrmacht wird die Lage der Juden in Holland dramatisch. Dennoch gelingt es vielen Flüchtlingen, unterzutauchen.

Die Lebenszeichen von unseren ehemaligen jüdischen Familien aus unserer Region und Venlo schockieren und berühren zugleich und führen zu einer tiefen Verbundenheit mit den Betroffenen.

zum Buch

Band 1

beinhaltet 519 Seiten und über 450 Fotos und Dokumente

Die drei Eisheiligen. So nannten die Kaldenkirchener die drei Freunde in der Kleinstadt an der niederländischen Grenze bei Venlo: Siegfried ist jüdisch, Paul evangelisch und Eugen katholisch. Durch die Nazis wird die Region ab 1933 judenfrei, Andersdenkende werden verfolgt.

Die Dokumentation ist den ehemaligen jüdischen Bürgern von Kaldenkirchen und Nachbarorten gewidmet. Ihre Geschichte wird lebendig durch Erinnerungen der wenigen Überlebenden, Berichte von Zeitzeugen und das einzigartige Bildmaterial. So wird noch einmal das Gedenken an viele einzelne Mitglieder der untergegangenen Gemeinden und ihr besonderes Schicksal festgehalten.

zum Buch

Autor und Herausgeber

Frank Kauwertz

wurde am 7. Oktober 1943 in Dierdorf im Westerwald geboren. Er lebt mit seiner Frau Almuth in Nettetal an der deutsch- niederländischen Grenze, wo er als Speditionskaufmann und Unternehmer tätig war. Seit mehr als 25 Jahren ist für ihn die Beschäftigung mit dem Leben und Schicksal der ehemaligen israelitischen Gemeinden im dortigen Raum eine dankbare und ehrenvolle Aufgabe.

Die besondere Motivation zu der intensiven Recherche ergab sich aus der engen Freundschaft zu Siegfried Sanders in Amerika. Der Jugendgefährte seines Vaters Paul starb als letzter der drei Eisheiligen im Oktober 2003 im Alter von 100 Jahren.

Ausgewählte Schlaglichter

Gegenwarts-Echo

Stimmen zum Buch

Hans Hoeke  1938 - 2014
Ehemaliger Amtsgerichtsdirektor und stellvertretender Bürgermeister von Nettetal

Für alle, die etwas über das Schicksal der jüdischen Familien erfahren und Fakten dazu sammeln wollen, welche Beiträge der Bürgermeister, der Ortsgruppenleiter und Obersturmführer der SA zum reibungslosen Funktionieren des Nazisystems geleistet haben, sei das Buch Die drei Eisheiligen des Nettetalers Frank Kauwertz empfohlen.

Auszug aus einem Leserbrief in den Grenzland Nachrichten vom 12. April 2001.

Alfredo Rosenzweig, Haifa, Israel  1924 - 2021
Neffe von Else Heymann, die in 1. Ehe mit Max Lion in Kaldenkirchen verheiratet war, Tochter Hedi (Hedwig) Lion.

Ihr Buch hat mich tief erschüttert und beeindruckt. Die Schilderung und die Bilder haben mich zu Tränen gerührt. Ja, ich erinnere mich heute, als ob es gestern gewesen wäre, an Hedi und Max. Elschen war für uns nicht nur eine sehr geliebte Tante, sondern auch das Symbol der Verfolgung unseres Volkes und unserer Familie.
Die Herausgabe ihres Buches führt dazu, dass wir alle für mehrere Generationen die Betroffenen in bester Erinnerung behalten. Die Ehre, die Sie den Betroffenen erwiesen haben, bedeutet mehr als jedes Denkmal. Es ist ein riesiger Schritt zur Versöhnung.

Auszug aus einem Brief vom 19. Dezember 1999.

Siegfried Sanders, Oakland, California  1903 – 2003
Beliebter und angesehener Kaufmann in Kaldenkirchen und einer der drei Eisheiligen.

Vor allen Dingen möchte ich mich herzlich bedanken, dass Du mich so geehrt hast und mir das erste Buch Deiner ausgezeichneten und mit so viel Fotos und Tatsachen (versehenen) Dokumentation Die 3 Eisheiligen gesandt hast. Ein Beweis, dass 3 verschiedene Religionen in ehrlicher Freundschaft zusammenleben können. Ich danke Dir, dass Du der Jugend die Wahrheit durch die Dokumente zeigst. Dieses Buch sollte in den Schulen eingeführt werden, damit die Jugend gegen Hass geschützt wird.

Auszug aus einem Brief vom 11. Februar 2000.

Eva Noach, verwitwete Bonn, Beer Sheva, Israel  1921 - 2021
Eva war in 1. Ehe mit Hans Bonn in Venlo verheiratet. Sohn Rami wurde 1947 als René Bonn in Venlo geboren. Sie wurde im August 2020 in Israel 99 Jahre alt.

Dear friends. This is a true artistic representation which reminds me of Shakespeare´s words Truth is Beauty and Beauty is Truth. This is all on Earth I know and all you need to know. Thank you for your wonderful work and many years of concentration and love for humanity. You have proved that you can bring righteousness to this disturbed world. May G”d bless you and your family. Yours most affectionate    Eva Noach – Bonn

Widmungen von Eva und Sohn Rami in der Erstausgabe des Buches. Tel Aviv, Israel, 6. Mai 2000